ZahnZentrum Friedrichshain informiert – Notdienst

Wann ist es sinnvoll, den Notdienst anzurufen?Wochenende oder Feiertag und Sie verspüren, plötzlich unangenehme Zahnschmerzen. Sollen Sie den Notdienst anrufen? Nachstehend finden Sie Hinweise was Sie selber tun können und wann es sinnvoll ist, den Notdienst anzurufen.
Wichtiger Hinweis: Falls Sie den Notdienst aufsuchen möchten, vermeiden Sie die Einnahme von Schmerzmitteln, die den Wirkstoff Acetylsalicylsäure enthalten. Er wirkt als Blutverdünner und kann eine bestehenden Blutung verstärken und eine notwendige Behandlung behindern.

Was ist ein Notfall?

Akute starke Zahnschmerzen deuten auf eine beginnende Entzündung hin, die rasch bekämpft werden muss. Aber auch eine anhaltende Blutung oder ein ausgeschlagener Zahn sind Notfälle.

Nerv entzündet oder abgestorben, geschwollene, (dicke) Backe

Verspüren Sie Zahnschmerzen beim Kauen, eine geschwollene Backe, geschwollenes Zahnfleisch und tritt ev. auch Fieber oder Übelkeit auf, so ist der Notdienst unverzüglich aufzusuchen. In der Regel handelt es sich um eine akute bakterielle Infektion, deren Ausbreitung auf die Weichteile unbedingt verhindert werden muss. Feucht-kalte Umschläge verschaffen in der Wartezeit Linderung. Halten Sie sich nicht an der Sonne auf und vermeiden Sie körperliche Anstrengung.

Akute Schmerzen nach einem zahnärztlich-chirurgischen Eingriff

Das Auftreten von Zahnschmerzen nach einem zahnärztlich-chirurgischen Eingriff ist normal. Kühlende Umschläge, körperliche Ruhe, das Vermeiden von Alkohol und Zigaretten helfen bei der Wundheilung. Werden die Schmerzen aber wieder stärker und von weiteren Symptomen begleitet, so empfiehlt das ZahnZentrum Friedrichshain, den Notdienst aufzusuchen.

Anhaltende Blutungen nach einem zahnärztlich-chirurgischen Eingriff

Leiden Sie unter einer nicht zu stoppenden Blutung, melden Sie sich beim Notdienst. Verschiedene Gründe können zur Blutung führen. Vermeiden Sie deshalb nach einem chirurgischen Eingriff koffeinhaltige und alkoholische Getränke, körperliche Anstrengung und in Absprache mit Ihrem Zahnarzt/Hausarzt die Einnahme von blutverdünnenden Mitteln.

Zahn ausgeschlagen

Ein ausgeschlagener Zahn soll in gekühlter H-Milch zum Notzahnarzt gebracht werdenHandelt es sich beim ausgeschlagenen Zahn um einen bleibenden und nicht um einen Milchzahn, empfehlen die Zahnärzte des ZahnZentrum Friedrichshain, diesen so rasch als möglich durch einen Notzahnarzt einpflanzen zu lassen. Er kann so wieder einwachsen. Da die korrekte Reinigung und danach die Positionierung des Zahns im Zahnfach nur durch einen Zahnarzt vorgenommen werden kann, ist ein Besuch beim Notzahnarzt dringend empfohlen.

Der ausgeschlagene Zahn soll nur an der Krone und nicht an der Wurzel angefasst werden. Zudem darf er nicht trocken (z.B. in ein Taschentuch eingewickelt) aufbewahrt werden. Günstig ist der Transport in einer Zahnrettungsbox. Steht keine Box zur Verfügung, kann der Zahn in gekühlter H-Milch zum Notzahnarzt gebracht werden.

Bei Unfällen, die zum Verlust eines Zahns geführt haben, ist oft auch eine Knochenfraktur oder eine Verletzung der Weichteile feststellbar. In diesen Fällen wenden Sie sich direkt an die mund-, gesichts- und kieferchirurgische Abteilung der nächstliegenden Klinik.

Zahnfraktur

Sollte durch die Fraktur der Zahn-Nerv freigelegt sein, so ist dies mit Schmerzen verbunden. Melden Sie sich beim Notdienst.

Ist allerdings nur ein Stück des Zahnes oder des Zahnschmelzes abgesplittert oder ist die Zahnfüllung herausgefallen, kann dies ihr Zahnarzt im Rahmen einer regulären Konsultation glätten oder mit einer kleinen Füllung ausebenen.

Aufbiss-/Berührungsempfindlichkeit eines Zahnes

Aufbissempfindlichkeit kann eine beginnende Zahnwurzelentzündung anzeigen.Oft zeigen Aufbiss- oder Berührungsempfindlichkeit den Beginn einer Zahnwurzelentzündung an. Da die Entzündung innerhalb kurzer Zeit zu einer starken Schwellung (s. auch geschwollen Backe) und Zahnschmerzen führen kann, ist der Notdienst rasch zu kontaktieren. Vermeiden Sie körperliche Anstrengung, das Verweilen an der Sonne sowie den Genuss von anregenden Getränken wie Kaffee, Cola etc. Der Zahn sollte bis zum Besuch beim Notzahnarzt sanft gekühlt werden.

Kieferklemme (Mund geht nicht ganz auf)

Oft ist eine Entzündung der Weisheitszähne Auslöser einer Kieferklemme. Auch andere Ursachen wie Muskelverspannung und weitere können die Auslöser sein. Um die Ursache festzustellen ist ein Besuch beim Notdienst angezeigt.

Kiefersperre (Mund geht nicht ganz zu)

Zu hohe Füllungen, noch nicht richtig angepasster Zahnersatz oder ein Unfall können zu einem Ausrenken des Kiefergelenkes (Kiefersperre) führen. Da die modernen Materialien sehr hart sind, müssen sie mechanisch durch den Zahnarzt bearbeitet werden. Der Notzahnarzt wird auch den Kiefer wieder einrenken.

Empfindliche Zahnhälse

Diese können auch Schmerzen verursachen, in der Regel aber nur bei Kontakt mit sehr kalten oder heißen Speisen/Getränken oder starkem Schrubben mit der Zahnbürste. Hier hilft eine Zahnpflege speziell für empfindliche Zahnhälse um über das Wochenende zu kommen. Es handelt sich nicht um einen Notfall.

Bitte beachten Sie, dass Zahn-Schmerzen oft auch durch andere Krankheiten, wie die Entzündung der Nasennebenhöhlen, vorgetäuscht werden können. In diesem Fall werden die Schmerzen schlimmer, wenn Sie sich vorüber beugen. Hier kann der Hausarzt Abhilfe schaffen.

© CHHG